Pressemitteilung zur Schließung Westfleisch

„Lockerung leichtfertig verspielt“, so das Resümee, das die freie und unabhängige Wählergemeinschaft Pro Coesfeld aus der Infektionswelle bei Westfleisch zieht. Es muss ein Schlag ins Gesicht der Bürgerinnen und Bürger sein, die sich wochenlang diszipliniert und verantwortungsbewusst an die Hygieneregeln des Landesgesetzgebers gehalten und gravierende Einschnitte ihrer Grundrechte in Kauf genommen haben. Während sogar mittlerweile Grundschüler die Verhaltensregeln kannten, haben offensichtlich Westfleisch und deren Subunternehmer den Ernst der Lage komplett verkannt.

 

Die Coesfelder bekommen statt einer Lockerung ab dem 11.05.2020 jetzt eine Verlängerung von zumindest einer Woche aufgebrummt. Wer im Krisenmanagement versagt hat, muss noch nach Auswertung der Informationen geklärt werden. Neben Pro Coesfeld haben bereits auch andere Fraktionen die Stadt angeschrieben und um Beantwortung offener Fragen gebeten. Fragen, die sich auch unsere Bürgerinnen und Bürger zu Recht stellen. Wer trägt die Verantwortung, war es allein das Unternehmen, oder waren es die Behörden auf Kreis- oder Stadtebene, oder alle Beteiligten?

 

Was nicht passieren darf, wäre ohne Auswertung der Gesamtumstände eine Vorverurteilung oder Schuldzuweisung auszusprechen. Daher geht die Forderung der Wählergemeinschaft nach einer lückenlosen Aufklärung noch weiter. Können aus diesem Vorfall vielleicht sogar neue Lehren im Umgang mit der fleischverarbeitenden Industrie gezogen werden? Die Umstände um Subunternehmen mit Mitarbeitern aus Niedriglohnländern dürften bereits vor Corona bekannt gewesen sein. Wie wichtig ist Westfleisch für Coesfeld?

 

Was ist mit der Erweiterung von Westfleisch? – Hat das Unternehmen dafür jetzt vielleicht eine notwendige breite Akzeptanz in der Bürgerschaft Coesfelds verspielt? – Die Erweiterung mag baurechtlich nicht zu beanstanden sein, aber die Ratsvertreter von Pro Coesfeld haben einen Eid abgelegt zum Wohle der Bürger Coesfelds zu handeln. Und dieses Handeln wird wesentlich von der Beantwortung unserer Fragen und der weiteren Entwicklung und Einschätzung des Krisenfalls geprägt sein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.