Coesfeld braucht neue Kindergärten? Das wissen alle Kommunalpolitiker und wird in entsprechenden Ausschüssen und im Rat mit der Verwaltung diskutiert. Und genau die CDU war es, die durch ihr Abstimmungsverhalten den nötigen Kindergartenbau am Gerlever Weg sehr lange hinausgezögert hatte. Pro Coesfeld stand von Anfang an zu diesem Standort. Die Wählergemeinschaft hatte sogar vorgeschlagen, den Bau mit einem beschleunigten Verfahren schneller voranzutreiben.

 

Aber auch das haben die Fraktionskollegen der CDU abgelehnt, obwohl selbst die Verwaltung das Bauverfahren nach §34 Baugesetzbuch für gut befunden hatte. Und all das hat wenig mit dem Wasserschutz zu tun, der so oder so geprüft wird.

Was ist mit der Abt Monitor Straße? Auch hier war es die CDU in Gestalt des Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses, der sich dem Fraktionszwang hingab und eine Entscheidung pro Standort verzögerte.

„Der Ruf nach neuen Kindergärten ist ein unüberlegter Schuss aus der Hüfte und reiner Populismus um in Urlaubszeiten den Bürgern Rührigkeit zu vermitteln“ so Robert Böyer als Mitglied des Jugendhilfeausschusses.

Was ist mit einer Änderung des Regionalplans? Warum wird das denn nicht schon lange angeschoben? Was ist mit einem Kindergarten im Baugebiet vor Rahmann? Es liegt doch alles zur Diskussion. Und der Galgenhügel an der Osterwicker Straße? „Nein der Artikel war unmöglich und verärgert sicherlich nicht nur die Freie Wählergemeinschaft.“ so Fraktionsvorsitzender Günter Hallay.

Pro Coesfeld erwartet nach einhelliger Meinung von Vorstand und Fraktion, einen seriösen und ehrlichen politischen Umgang mit dem Thema Kindergärten und das ganz sicher von einer so erfahrenen Volkspartei aus Coesfeld.