Dienstag, 17. Juli 2018
Pro Coesfeld e.V. • Brink 26 a • 48653 Coesfeld •
Sie sind hier:
Pro Coesfeld fordert endlich einen Fortschritt in Sachen Kindergartenstandort

Schon seit mehreren Jahren wartet der Träger Haus Hall auf eine politische Willensbildung im Rat und damit auf ein Grundstück zum Bau einer Kita mit angegliederter Frühförderstelle.
Diesen unerträglichen Zustand will Pro Coesfeld nicht mehr hinnehmen: Eltern, Kinder und Träger dürfen nicht länger hingehalten werden.
Mittlerweile wurde bereits der zweite provisorische Kindergarten im alten Sportheim hinter dem Hallenbad genehmigt. Diese Provisorien kosten zusätzliches Steuergeld und das Problem bleibt trotzdem.

Das ist nach Ansicht der Wählergemeinschaft kein Zustand für eine Kreisstadt. Kindergartenplätze sind auch ein Standortvorteil für ein Mittelzentrum wie Coesfeld.
Seit ungefähr einem Jahr wird zu diesem Thema nur noch in nichtöffentlichen Sitzungen beraten – auch das nach Meinung der freien Wählergemeinschaft ein unhaltbarer Zustand.
Das wird Pro Coesfeld nicht mehr akzeptieren – zumal die Vertraulichkeit offenbar gar nicht für alle gilt. Schon vor der letzten Sitzung des Runden Tisches zu diesem Thema haben Nachbarn eines eventuell betroffenen Grundstücks
einen Anwalt bemüht, um die zügige Realisierung eines Kindergartens in ihrer Wohnnähe zu verhindern.
Schon zu Beginn der Planungen für diese Kita erhielten die Fraktionen nach nichtöffentlichen Sitzungen Briefe mit vertraulichen Inhalten aus eben diesen Gremien; und nun bekommt man schon vor einer nichtöffentlichen Sitzung ein Anwaltsschreiben – ein unglaublicher Vorgang.
Die Sozialausschussmitglieder von Pro Coesfeld, Frau Dicke und Herr Böyer, erwarten jetzt jedenfalls umgehend die Veröffentlichung des Sachstandes. „Ich will die vielen fragenden Bürger nicht länger hinhalten müssen“, so Robert Böyer.
Denn der Druck sei groß; junge Familien in Coesfeld spürten zunehmend Probleme, Kinder und Berufstätigkeit verlässlich zu vereinbaren – so könne eine Stadt wie Coesfeld ihren guten Ruf rasch wieder verspielen.
Pro Coesfeld steht zum Träger Haus Hall, zum Konzept und zu den ins Auge gefassten Standorten. „In Zukunft müssen wir zuerst ein Grundstück suchen und dann den Träger bestimmen, sonst finden wir in Coesfeld bald keine Träger für einen Kindergarten mehr.
Uns fehlen, wenn wir Haus Hall irgendwann einmal fertig bekommen, immer noch über 100 Plätze. Am besten, wir fangen sofort mit der Suche nach einem weiteren Kindergartenstandort an“, so Robert Böyer.
Vorstand und Fraktion planen derzeit, das Thema mit einem Antrag öffentlich anzuschieben, weil nach so vielen Jahren ja kein Beratungsbedarf in den Fraktionen mehr bestehen kann.
Nach Auffassung der Wählergemeinschaft ist alles zu dem Thema gesagt und nun sind die betroffenen Ausschüsse und der Rat an der Reihe, zur Not in Sondersitzungen.

 

 

© 2018 Pro Coesfeld e.V.