„Wohl aus Solidarität erklärten sich dann fünf weitere Ratsmitglieder von Pro Coesfeld für befangen, weil ihre Kinder das Schulzentrum besuchten." So war im Bericht über die Ratssitzung vom 29.01.2009 zu lesen. Sicherlich ging es uns auch um die Solidarität mit Georg Veit, als wir zusammen mit unserem Fraktionskollegen bei diesem Tagesordnungspunkt den Sitzungssaal verließen.

Die Haushaltverabschiedung ist nach wie vor die beste Gelegenheit für die Fraktionen des Rates zur generellen Standortbestimmung.

Wie steht Pro Coesfeld da nach einer Wahlperiode?

Wo steht unsere Stadt, wie sieht die Perspektive aus?.

Wie sieht Pro Coesfeld die Situation ?

Stellungnahme von Pro Coesfeld zur Ablehnung des Antrages im Hauptausschuss

Zur Hauptausschusssitzung am 22.01.2009 flatterte zu Beginn der Sitzung ein Antrag der Fraktion Aktiv für Coesfeld unter Umgehung der gesetzlichen Antragsfrist als Tischvorlage auf den selbigen. Er lautete:

Die Elternbeiträge für Kinder im letzten Kindergartenjahr sind bis zur Einkommensstufe 3 (24.500 €) ab dem 01.08.2009 beitragsfrei.

Abgesehen von der schlechten Grammatik - die Elternbeiträge sind beitragsfrei ?? - ist dieser Antrag auf den zweiten Blick ein reiner Show-Antrag.

Stellungnahme von Pro Coesfeld

Ein erster Schritt in die richtige Richtung - aber warum nur Jugendliche?

Pro Coesfeld beantragt in Erweiterung des Antrags eine generelle Einwohnerfragestunde vor jeder Ausschuss- und Ratssitzung mit dem gleichzeitigen Verweis zur Vorberatung im Hauptausschuss wegen der notwendigen Anpassung der Geschäftsordnung.

"Liebe Schülerinnen und Schüler des Nepomucenum,

die gestrige Demonstration war für alle ein Zeichen gelebter Demokratie. Die Ratsfraktion von Pro Coesfeld hat dieses Lehrstück an demokratischem Verhalten mit großer Freude und Sympathie erlebt.Wir sind überzeugt,dass in Zukunft auch weiterhin solche Aktionen zu erfolgreichen Denkprozessen bei den Politikern führen werden.