Von Ratlosigkeit bis zu empörter Fassungslosigkeit reichte die Stimmung auf der aktuellen Fraktionssitzung der Wählergemeinschaft Pro Coesfeld, als das Thema „Bahnhof“ aufgerufen wurde. Ausnahmslos alle Anwesenden, darunter auch Vertreter des Vorstands und sachkundige Bürger, äußerten sich entsetzt über das fantasielose Konzept ohne architektonischen Ehrgeiz – liegende Rechtecke, also schlicht aneinandergereihte „Bauklötze“ ohne gestalterische Aussage und ohne Bezug zur Stadt oder auch nur zum Bahnhofsvorplatz. Bauten dieser Art, so das Urteil der Fraktion, finde man als Dutzendware überall; dies sei typisch für eine nicht historisch oder regional verankerte Bauweise, die Städte gesichtslos mache.

Prof. Khorchide spricht im Pfarrheim Anna Katharina in Coesfeld

Am Dienstag, 13. November, um 19 Uhr laden der Caritasverband für den Kreis Coesfeld, das Kreisdekanat Coesfeld sowie das Kreisbildungswerk Coesfeld zu einem besonderen Vortragsabend ein. Im Pfarrheim Anna Katharina geht Prof. Dr. Mouhanad Khorchide der Frage nach: „Wie kann der Islam bei uns gelebt werden?".

Weitere Informationen (Kreisdechanat Coesfeld)

Liebe Coesfelder,

zeigt am Samstag, 03.11.2018 ab 11:00 Uhr, die bunten und friedlichen Gesichter Coesfeld auf dem Marktplatz.

Der angekündigte Hauptredner Herr Michael Stürzenberger ist mehrmals wegen "Verbreiten von Propagandamitteln..." und "Volksverhetzung" angeklagt und veruteilt.

Liebe Coesfelder,

vielen Dank für die große Unterstützung auf dem Marktplatz.

An der Kundgebung "Coesfeld bleibt bunt, gemeinsam gegen rechte Hetze" waren 450 Coesfelder aus den verschiedensten Vereinen, Nachbarschaften und Politik beteiligt.

Wir sind von sehr vielen Bürgern angesprochen worden warum die Veranstaltung zeitlich so lang genehmigt wurde; auch waren die immergleichen und monotonen Wortbeiträge vom Hauptredner übertrieben laut.

Diese Fragen werden wir im Nachgang mit der Polizei und Verwaltung klären.

Auch möchten wir die Polizei für ihre Präsenz vor Ort danken.

In der letzten Sitzung des Sozialausschusses wurde auf Empfehlung der Stadt eine Integrationsstelle beim DRK Coesfeld gestrichen. Diese Kürzung bedauert Pro Coesfeld sehr. „Ich habe für diese Entscheidung überhaupt kein Verständnis“, so Ausschussmitglied Robert Böyer.

Die Flüchtlingshilfe beklagte in der gleichen Sitzung einen gewaltigen Stau an dringend zu erledigender Arbeit. Man habe durchaus Sorge, dass in Coesfeld Parallelgesellschaften entstehen könnten oder schon entstanden seien, und bemühe sich nach Kräften, das System stabil zu halten.