Auf Dauer kann das so nicht weitergehen“, lautete der Hilferuf des ehrenamtlichen Tierpflegers Olaf Oehlert, der sich engagiert für die Tiere auf und unter Wasser im Helmuspark einsetzt. Vertreter von Pro Coesfeld folgten der Einladung und besichtigten den Helmuspark und die Teichanlage an der Stadtwaldallee. Diese Anlage wird seit etlichen Jahren durch Herrn Lütke-Sunderhaus ehrenamtlich gepflegt.

Coesfeld hat einen wunderschönen Marktplatz und im Sommer viele wirklich schöne Events bei bestem Wetter. Ratsmitglied Robert Böyer ist allerdings gerade sehr verwundert über die großen Berge aus Plastikmüll und Einweggeschirr.

Das ist nach seiner Meinung nicht mehr zeitgemäß. „Ich freue mich über diese wirklich schönen Veranstaltungen, sie sind ein echter Gewinn für unsere Stadt, aber der Plastikmüll darf nach meiner Meinung nicht mehr sein. Da gibt es genügend Alternativen. Ich werde mich zukünftig für einen andere Umgang mit Plastikabfällen auf unserem Marktplatz einsetzen.“

Nach Ansicht von Robert Böyer genügt es nämlich nicht, immer nur allgemein über unsere Müllberge und die Plastikflut zu reden. Stattdessen solle man gerade auch an der Basis und im alltäglichen Leben etwas ändern; dafür brauche man nicht auf neue Regelungen aus Berlin und Düsseldorf zu warten. In der nächsten Fraktionssitzung von Pro Coesfeld will sich der Kommunalpolitiker für einen entsprechenden Antrag stark machen.

Der Arbeitskreis Soziales, Mitglieder des Vorstands und der Fraktion von Pro Coesfeld besuchten die Tafel und die IBP.

Beim Termin in den Räumlichkeiten der ehrenamtlich organisierten Tafel informierten sich die Vertreter der Wählergemeinschaft bei Frau Tönnemann und Frau Sonnenschein über die anfallende Arbeit und den stetig wachsenden Bedarf. Über Hundert sozial Engagierte ermöglichen hier Menschen mit Bedarfsschein einen würdigen und ordentlichen Wareneinkauf in gepflegter Atmosphäre. Die ebenfalls ehrenamtlich tätigen Kommunalpolitiker übermittelten allen hier Tätigen einen herzlichen Dank; ihnen sei sehr bewusst, welche Bedeutung die Tafel für viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Coesfeld habe. In der Gesprächsrunde wurden aber auch die wachsende Wohnungsnot und der Bedarf an günstigen kleinen Wohnungen erörtert.

Kurz vor Beginn der kommunalpolitischen Sommerpause hat die freie und unabhängige Wählergemeinschaft am 11.07.2019 einen Antrag an die Stadt eingereicht, dass die Verwaltung prüfen möge, ob der bestehende Reisemobilstellplatz an der Osterwicker Straße großzügig erweitert und bewirtschaftet werden kann.

Die Wählergemeinschaft hatte die Vergrößerung bereits im November 2017 mit einem entsprechenden Antrag gefordert, der jedoch mehrheitlich abgelehnt wurde. Laut der Stellungnahme der Verwaltung gab es damals bereits Überlegungen gemeinsam mit dem Stadtmarketingverein, den Stellplatz zu vergrößern. Da jedoch bis heute jedoch nichts geschehen ist, legt Pro Coesfeld nach.

Der neu gewählte Vorstand von Pro Coesfeld traf sich zur ersten Vorstandssitzung nach der Mitgliederversammlung. Nicht zuletzt mit Blick auf diese Mitgliederversammlung, in der von vielen Seiten die Bitte um eine Fortführung der „Pro Coesfelder Rundschau“ geäußert worden war, stellte der Vorstand jetzt die entsprechenden Mittel zur Verfügung und gab dem Redaktionsteam damit die Möglichkeit, die nötigen Vorbereitungen zu treffen. Damit hatte man sich bewusst ein wenig Zeit gelassen, um den Europa-Wahlkampf der anderen Parteien nicht zu stören. Die Wählergemeinschaft ist bekanntlich ausschließlich kommunal tätig und am Wettstreit um einen Sitz im europäischen Parlament nicht beteiligt, plädiert aber ausdrücklich für eine hohe Wahlbeteiligung und eine Stärkung der Bewerber aus dem zweifelsfrei demokratischen Spektrum.